Die Idee des Tauschringes

– In einem Tauschring oder Tauschkreis werden vorweigend Dienstleistungen ohne Verwendung gesetzlicher Zahlungsmittel im Rahmen einer erweiterten Nachbarschaftshilfe getauscht. Es können auch Dinge verliehen oder Waren angeboten werden.
Da nicht jeder Mensch, der etwas anbietet, vom Tauschpartner auch etwas benötigt, wird Getauschtes in Form einer Gutschrift vergütet.
Im Falle des WernTaler Tauschringes ist dies der WernTaler. Dabei werden alle Angebote als gleichwertig betrachtet: Eine Stunde Babysitting ist im Tauschring ebensoviel wert wie eine Stunde Nachhilfe oder eine Stunde Erstellung einer Homepage.
Hier kommen auch Talente zum Zuge, die in der regulären Wirtschaft kaum zugänglich sind: Gassigehen mit Hasso, Hilfe beim Papierkram, der Bedienung des neu angeschafften Handys, Fahrdienste oder der Verleih selten genutzter Geräte.
Ein weitere Aspekt ist die soziale Komponente. Gegenseitige Hilfe, Wissensaustausch und gemeinsames Handeln fördern den regionalen, sozialen Zusammenhalt. Das Einbringen neuer Ideen und Aktivitäten ist ausdrücklich erwünscht.

Wie funktioniert das konkret?

Wir treffen uns regelmäßig und bringen dabei unsere neuen Angebote und Anfragen mit. Wer etwas getauscht hat, kann hier seine Gutschrift verbuchen lassen. An den Treffen gibt es auch die jeweils aktuelle Tauschliste. Unsere Mitglieder mit Internetzugang können die Tauschliste zudem online einsehen, sowie online Angebote bzw. Gesuche einreichen.
Allen Mitgliedern liegt eine Adressliste mit Kontaktdaten und Mitgliedsnummern vor. In der Angebotsliste sind alle Angebote nur mit der Mitliedsnummer geführt. So können Außenstehende zwar Angebote und Gesuche sehen, jedoch sind dort keine Namen ersichtlich. Habe man ein Angebot gefunden, kontaktiert man den Anbieter über die interne Adressliste.
Komm der Tausch zustande, einigt man sich über die Zeit, die die Arbeit oder die Leistung erfordert. Dies wird mit einem Tauschbeleg bestätigt: Das “konsumierende” Mitglied erklärt darin den Übertrag der vereinbarten Menge WernTaler an das leistende Mitglied.

Ein Beispiel

Bernd ist fit im Garten und richtet Susanne ein Hochbeet ein. Dafür erhält Bernd eine Tauschgutschrift von Susanne, die er sich beim nächsten Treffen gutschreiben oder von Susanne online verbuchen lässt. Bernd will zwei Monate später die Wohnung renovieren. Er kann aber nicht tapezieren. Er engagiert Klaus, der dafür von Bernd eine Tauschgutschrift erhält.
Klaus wiederum möchte gerne Urlaub machen, leider hat er niemanden, der seinen Kater Kajo eine Woche lang versorgt. Das kann Susanne übernehmen, denn sie kann gut mit Tieren umgehen. Susanne wiederum braucht für ihren Garten immer wieder mal einen Auto-Anhänger von … usw.

Die Tauschgutschriften dienen dazu, die Tauschmöglichkeiten aus der 1:1-Beziehung zu entkoppeln und eine 1:Viele-Beziehung zu ermöglichen.

Organisationsform

Der WernTaler-Tauschring ist ein Bürgerinitiative. Ansprechpartner ist das Orga-Team. Die Initiative wird in wesentlichen Bereichen vom Arnsteiner Netz e.V. unterstützt (z.B. technischer Betrieb von E-Mail, Homepage und Tauschring-Plattform)